Herr Emma packt aus – Bekenntnisse eines Skeptikers #4

Hallo Ihr Lieben,

Willkommen zum vierten Teil von „Herr Emma packt aus – Bekenntnisse eines Skeptikers“.

Herr Emma hat bisschen recherchiert, was den Gesundheitsfaktor bei einer pflanzenbasierten Ernährungsweise betrifft und hat ein paar Vorurteile hinterfragt.

Wer die ersten Teile verpasst hat: HIER und HIER und HIER geht’s lang 🙂

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen. :-*

~♥~

BeS 04 09

ein Teil unserer momentanen Vorräte

Ein weit verbreitetes Vorurteil gegenüber der veganen Ernährung lautet: das kann doch nicht gesund sein!

Warum denn nicht? Bestimmt kennen Sie die Ernährungspyramide der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.). Das ist sozusagen die (deutsche) Essenz der wissenschaftlichen Erkenntnisse über Ernährung. Dort werden als wichtigste Nahrungsmittel Obst und Gemüse genannt sowie Getreide und Kartoffeln. Wenn Sie sich vegan ernähren, folgen Sie den Empfehlung der DGE für eine gesunde Ernährung und übertreffen sie sogar, weil Sie auf Lebensmittel tierischer Herkunft verzichten.

BeS 04 06

grüner smoothie als „bowl“ mit topping aus Feigen, Maulbeeren, Chiasamen, Kokoschips und Gojibeeren

BeS 04 05

Bananen-Beeren-Eis mit Kokos und Kakao

BeS 04 02

Brot mit Hummus Tomaten und Kräutern

Caprese vegan

Als Mensch, der sich vegan ernährt, werden Sie auf jeden Fall gesünder leben als vorher. Und Sie werden das merken. „Der Mensch ist, was er isst“ ist zwar ein etwas abgedroschener Spruch, aber er stimmt. Wer gesunde Lebensmittel zu sich nimmt, wird und bleibt gesünder.

BeS 04 04

eine unserer Lieferungen der „Öko-Kiste“

BeS 04 07

ein Manchmal-Frühstück mit Pfannkuchen und Grapefruit und Lektüre

BeS 04 08

Sprossen-Aufzucht

Soweit ich weiß, gibt es keinen Beweis dafür, dass die vegane Ernährung am gesündesten ist. Vermutlich liegt das daran, dass erstens jeder Mensch seinen individuellen Stoffwechsel hat, seine Vorlieben und Abneigungen, und dass es zweitens „die“ vegane Ernährung nicht gibt.

Aber es gibt die unbestrittene wissenschaftliche Erkenntnis, dass eine pflanzenbasierte, vollwertige Ernährung sehr vorteilhaft für uns Menschen ist, ebenso wie verschiedene wissenschaftlich basierte Erkenntnisse, dass zum Beispiel verarbeitetes rotes Fleisch (also u.a. Wurst aus Schweine- oder Rindfleisch) anfällig macht für Krebserkrankungen (diese Nachricht hat Ende 2015 hohe Wellen in den Medien geschlagen). Wer sich unvoreingenommen informiert, kommt um diese Erkenntnis nicht herum: eine vegane Ernährung ist die gesündeste.

BeS 04 10

Sellerie

BeS 04 11

yummi

BeS 04 12

Fenchel

BeS 04 13

Süßkartoffeln und Knoblauch

Wobei ergänzend gesagt werden muss, dass hierzu die zusätzliche Einnahme von Vitamin B12 gehört. Dieses Vitamin können Menschen und auch Tiere nicht selbst herstellen; es muss zugeführt werden. Bei einer herkömmlichen Ernährungsweise wird das B12 den Tieren zugefüttert, bei der veganen Ernährungsweise sparen wir uns diesen Umweg!

BeS 04 15

Es macht einfach Spaß solche frohen Bilder zu machen

BeS 04 16

Frische

BeS 04 17

Brot mit Rote Beete-Tofu-Aufstrich und Kräutern

BeS 04 18

Zutaten für den Rote Beete-Tofu-Aufstrich

BeS 04 19

solche Schönheiten

 

 

Natürlich solltet Ihr unsere Ergüsse nicht als wissenschaftliche Erkenntnisse ansehen sondern alles hinterfragen. Dabei könntet Ihr entdecken, dass die Ernährungsempfehlungen der DGE auch nicht komplett der Weisheit letzter Schluss sind. Vieles, was wir erzählt bekommen stimmt einfach nicht. Aber recherchiert mal selbst, hinterfragt alles und bleibt offen für neue Erkenntnisse 🙂

Bleibt gesund und habt einen wundervollen Tag ♥

BeS 04 14