„Immer mehr weniger“ #1

Hallo Ihr Lieben,

zuerst einmal tausendmillionen Dank für Eure tollen Reaktionen zu unserer neuen Serie „Herr Emma packt aus – Bekenntnisse eines Skeptikers“. So viel Lob! Herr Emma hat sich richtig doll gefreut und ist ganz stolz 🙂 Ich auch 🙂

Allerdings habe ich jetzt fast Angst, etwas aus meiner „Feder“ zu veröffentlichen, hihi. Aber da müßt Ihr jetzt durch und ich auch. Diesmal also etwas von mir, was ich schon lange plane und vorbereite:

Noch eine neue Serie: „Immer mehr weniger“ Ich möchte sie fast nicht „Nachhaltigkeit“ nennen, denn dann erwartet Ihr etwas Großes, vermutlich sogar was Langweiliges und habt plötzlich Ökos vor Augen, die Ihr evtl. gar nicht mögt… Groß ist das was ich gerade mache wirklich nicht, und langweilig schon gar nicht. Trotzdem ist es eigentlich nichts anderes als Nachhaltigkeit – wenn auch nicht perfekt. Ich bin gerne „öko“, möchte aber möglichst nicht so aussehen. 😉 Ich habe da nämlich auch etwas vor Augen, was ich aber mittlerweile ganz neu definiere. Und wer weiß, vielleicht gelingt es uns ja neue, moderne, stylische, kurzweilige Ökos zu sein. Ein Hippie-Herz habe ich, das habe ich wohl auch schon mehrmals erwähnt. 🙂

Hier habe ich schon mal meine damaligen Lieblings-Pflege-Produkte vorgestellt. Diesen Artikel haben auch viele von Euch gelesen, das war echt toll. Und hier habe ich Euch das erste Mal von den Veränderungen und meiner neuen Sichtweise auf die Dinge berichtet. Mittlerweile hat sich schon wieder so viel getan…. wow. Damals lag mein Hauptaugenmerk auf tierversuchsfreien Produkten, dann kam die Naturkosmetik. Ich kann deutlich meine einzelnen kleinen Schritte erkennen, die ich bisher gegangen bin. Das ist echt interessant.

Derzeit liegt mein Augenmerk außer auf den o.g. Faktoren noch auf möglichst wenig Plastik, möglichst natürlich, keine Chemie und natürlich auf rein pflanzlich. Ich bin in einer facebook-Gruppe, die sich mit all diesen Dingen beschäftigt: natürlich, plastikfrei, nachhaltig, vegan. Es ist soooo interessant, was man alles machen kann und vor allem womit. Wow. Ich bin wirklich baff, was ich wieder täglich lerne.

Hier trage ich nun mal alles zusammen, was ich schon geändert habe und teile meine Erfahrungen mit Euch:

1.

Lange, lange habe ich nach Zahnpflegeprodukten gesucht, die meine Erwartungen erfüllen. Die Hersteller meiner bevorzugten Produkte testen an Tieren, weshalb sie für mich nicht mehr in Frage kommen. Aber was bitte schön ersetzt mir die Zahnseide „super floss“ von OralB? Da habe ich z.B. noch nichts gefunden, womit ich unter meine Brücke komme. Habt Ihr einen Tipp? Ich wäre überglücklich. Allerdings habe ich meine „normale“ Zahnseide durch diese hier ersetzen können:

Sie ist flach und gleitet somit gut zwischen die Zähne. Sie ist vegan und auf Pappe gewickelt und kommt in einer stylischen Metall-Dose. Ich habe gleich zwei Rollen gekauft. Einzig die Nachfüll-Rolle kommt in einem Plastiktütchen. Ich komme sehr gut damit klar. Auch optisch finde ich das viel schöner als die bedruckten Plastik-Dinger. Ich habe jetzt 1km (einen Kilometer) Zahnseide 🙂

dav

 

Und hier gibt es sie zu kaufen.

~♥~

2.

Vor einiger Zeit habe ich ja schon Brotbeutel genäht und auch im Shop gehabt, mit denen ich mein frisches Brot vom Bäcker kaufen kann, ohne mir eine Tüte geben lassen zu müssen, die ich dann wegwerfe. In diesen Brotbeuteln kann ich das Brot auch aufbewahren. Da geht aber noch mehr, dachte ich mir. Was ist mit den Plastiktüten beim Obst- und Gemüsekauf? Auch da habe ich lange gesucht. Aber ich habe gefunden:

dav

 

Und hier könnt Ihr sie kaufen.

Allerdings muss ich sagen, dass die Sachen im Supermarkt fast alle fest verpackt sind, so dass solche Säcke gerade kaum zum Einsatz kommen, was sehr ärgerlich ist. Unser Gemüse und Obst von der Öko-Kiste kommt allerdings lose oder in Papier-Tüten, die ich einfach wieder verwende. Und es wird uns ja direkt nach Hause geliefert. Also doppelt genial.

~♥~

3.

Dann ist mir noch ein Produkt im täglichen Gebrauch begegnet, das ich gut ersetzen kann: Das Watte-Pad. Ich nutze es zum Abschminken. Jeden Tag ein Pad, eingepackt in Plastik und vermutlich noch mit Chemie behandelt. Kurzerhand habe ich mir Bio-Baumwollgarn besorgt und anderes hochwertiges Baumwoll-Polyamid-Garn und daraus wiederverwendbare Kosmetikpads gehäkelt. Aus Stoff und Frottee sind auch welche entstanden. Beide könnt Ihr auch im Shop bekommen. Ich persönlich liebe die aus Wolle mehr, denn sie sind weicher. 🙂 Ich bin ein Softie, hihi. Um meinen Nagellack zu entfernen benutze ich zerschnittene alte Lappen, die ich sowieso entsorgen wollte, kaputte Socken, Shirts…. Alles wird kurz und klein geschnippelt und aufbewahrt bis ich es brauche und mit Nagellack dran entsorge.

WH Kosmetikpads soft cotton aqua 01

~♥~

4.

Ja, und dann war die Monatshygiene dran. Ich bin gespannt, ob Ihr die schon kennt 🙂 : Die Menstruationstasse, oder den Menstruationscup. Was das ist? Ich versuche es kurz zu machen.

Dieses genial Teil gibt es seit den 1930er Jahren, hat sich aber leider nicht durchgesetzt. Sie ist aus medizinischem Silikon (außer die von einem der vielen Hersteller) und wird während der Monatsblutung in die Vagina eingeführt. Sie fängt das Menstruationsblut auf ohne die Scheide auszutrocknen, ist völlig frei von Chemikalien und sehr hygienisch. Es gibt mittlerweile ganz viele Hersteller und ganz viele Größen. Hier ist es wichtig, dass man seine Anatomie kennenlernt und die Stärke der Blutung, der Beckenbodenmuskulatur, den Stand des Muttermundes während der gesamten Menstruation und noch weitere Dinge kennt und berücksichtigt um wirklich die richtig passende Tasse zu kaufen und benutzen. Meine erste (auf gut Glück gekaufte) war viel zu klein für mich und hat mir beim Entfernen wirklich einen Streich gespielt. Sie hat sich versteckt. Durch einen Hinweis im Netz bin ich (wieder) in einer facebook-Gruppe gelandet, die sich genau das zur Aufgabe gemacht hat: nämlich Frauen bei der Auswahl der für sie passenden Tasse zu beraten. Nachdem ich alle benötigten Daten zusammengetragen hatte, habe ich mich beraten lassen, habe mir die empfohlene Tasse angeschafft und will nichts anderes mehr. Sie wird nach der Menstruation ausgekocht oder mit einem Mittelchen desinfiziert, während der Mens kann sie einfach kalt abgespült oder mit einem Tuch abgewischt werden. Wenn Ihr jetzt denkt: igitt….. und so weiter…. kann ich das sehr gut verstehen. Ich habe auch erstmal die Nase gerümpft. Aber ich kann nur sagen: es lohnt sich. Wenn Ihr mehr dazu wissen wollt fragt mich gerne. Da ich aber kein Spezialist bin, sondern nur meine Erfahrungen weiter geben kann empfehle ich Euch auch das Netz zu befragen. Es gibt tolle informative Seiten, youtube-Kanäle und mehr im Internet. Lest Euch schlau und werdet neugierig. 🙂 Sie kosten zwischen 15,-€ und 30,-€. Klar sind sie in der Erstanschaffung erst mal teuer, aber Ihr könnt ja selber mal ausrechnen, wie viel Ihr insgesamt in Eurem Leben für Tampons und Co ausgebt oder noch ausgeben werdet. Und die cups sind bis zu 15 Jahre verwendbar. Ich bin ja nun schon Ü-40 und habe sie mir trotzdem angeschafft, weil ich die Idee klasse finde und mich das einfach überzeugt hat.

IMG_5031

~♥~

5.

Auch Slipeinlagen waren immer ein notwendiges Übel für mich. Brauchte ich halt immer. Seltsamerweise seit ein paar Wochen nicht mehr so häufig wie vorher, sondern nur noch als „backup“ während der Blutung und an bestimmten Tagen in meinem Zyklus. Ich habe mir waschbare Slipeinlagen gekauft. Die findet man im Netz auch häufig. Warum nicht waschen? Ich sehe keinen Grund alles mit Wegwerfprodukten abzudecken, was wir unlogischerweise als „unhygienisch“ empfinden. Ich benutze sie, wasche sie und basta. Auch hier wieder keine Chemie, kein Müll…. genial!

 

 

~♥~

Es gibt noch viele andere Dinge, die ich bereits ersetzt habe oder für die ich andere Alternativen gefunden habe. Ein zweiter Teil dieser Serie ist schon fast fertig und ein dritter in Planung. Mich würde natürlich brennend interessieren, ob Ihr auch irgendetwas in diese Richtung unternehmt, genau wie mich Eure Tipps interessieren. Also schreibt mir, schreibt mir schreibt mir 🙂

Und falls Ihr Euch fragt „Warum macht sie das eigentlich?“, fragt mich gerne danach, dann versuche ich Euch auch das zu beantworten und Euch zu zeigen, wo ich mich informiert habe.

~♥~

 

Und nun wünsche ich Euch einen wundervollen Tag und ein traumhaftes Sommerwochenende.

Eure Chris