mobilup kaka

mobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bokmobilup bok

One comment

  1. Dörthe says:

    Liebe Schwester, dass du auf deinen Körper hören kannst und die Erkältung ganz ohne Mefikamente ausgestanden hasr, ist gut. Du bist in der für Frauen in unserem Alter privilegierten Position, keine Kinder versorgen zu müssen, hast keinen Job zu dem du pünktlich und regelmäßig zu erscheinen hast und teilst dir deine Verpflichtungen selber zu. Dass es ca. 90 Prozent der Frauen anders geht, wird dir klar sein. Wenn sie krank sind, müssen sie trotzdem Kinder versorgen, den Haushalt schmeißen und oft auch arbeiten gehen. Da ist es nicht so einfach, zu sagen, ok ich geh jetzt ins Bett. Ich selber höre auch auf meinen Körper, und ich weiß auch wenns mal zu viel ist, aber ich höre auch die Stimmen der Menschen um mich herum, die mich brauchen und die sich auf mich verlassen. Dann muss ich abwägen- Tablette und weiter oder ins Bett? Die Male, wo ich mich für die Tablette entschieden habe, habe ich Gott für die Medizin gedankt. Und für die Menschen, für die ich arbeite. Ohne Medizin würden übrigens z.B. in Afrika viele nicht überleben. Also: Den Körper kennen und auf ihn achten ok, aber Medizin ist auch nicht vom Teufel! Wir haben eine Aufgabe in unserer Welt, die über uns selbst und unser eigenes Wohlbefinden hinausgeht. Also- alles eine Sache des Abwägens!

Schreibe einen Kommentar